Eine neue Eigenschaft

Wenn man in alten Texten wühlt fühlt man sich schnell in diese Zeit in der man sie geschrieben hatte zurückversetzt. Gestern war so ein Moment. Ich habe die Texte auf meiner Webseite angesehen und mir kullerten die Tränen, weil ich begriff wieviel ich mich verändert habe seit dieser Zeit. Als ich die meisten dieser Texte schrieb, waren meine Gedanken still, leise und traurig. Ich schwebte in Depression, Selbsthass und Verzweiflung. Doch ich habe mich soweit entwickelt. Schwer vorzustellen das andere diese Empfindungen auch haben wenn sie auf ihr Leben zurück blicken, weil sie immer so kräftig und lebensmutig dastehen. Ihre Gedanken verheimlichen und nie öffentlich weinen. Und das ist auch der Grund warum es depressiven Menschen so schwer fällt sich zu öffnen, denn alle Menschen um einen herum wirken so stark und unverletzlich und selbst ist man so von Gedanken geplagt.

Ich selbst litt mehr als 15 Jahren an solchen Gedanken. Depression begleitete mich mehr als mein halbes Leben und meine Gedanken waren so oft gefüllt von Selbsthass und selbstzweifel. Doch ich lernte, dass man über seine Gefühle und Gedanken schreiben kann und auch sprechen muss, denn es gibt Menschen die es interessiert und die einem gerne helfen möchten. Außerdem kann man so seinen Frist ablassen und verliert allmählich die Zweifel.

Nun möchte ich anderen Menschen dabei helfen ihre bösen Gedanken los zu werden und möchte Menschen beraten die in einer Depression stecken oder nur an sich selbst zweifeln. Jeder Mensch hat verborgene Talente, wie ich sie gerade selbst erlebe, denn diesen Text schreibe ich fast ausschließlich blind. Das ist ein Talent welches mir so noch nicht aufgefallen ist und es macht mir spaß. Selbst Groß- und Kleinschreibung funktionieren fast perfekt.

Mein Projekt AutiBe habe ich ja leider im Mai 2016 an eine Freundin abgegeben, mir fällt auf das es mir sehr fehlt und ich es gerne zu einer Beratungsstelle ausgebaut hätte. Vielleicht wage ich in diesem Jahr einen neuen Weg.

Schreibe einen Kommentar