der Rundfunkbeitrag und seine Eigenheiten

In der Schweiz wird im März eine Volksabstimmung darüber entscheiden ob die öffentlich-rechtliche Medien abgeschafft werden sollen. In Deutschland gibt es seit Jahren eine ähnliche Diskussion, nämlich die Zwangsgebühren für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten abzuschaffen. Diese betragen monatlich 17€ und jeder der sich nicht befreien lässt oder lassen kann muss ihn zahlen. Das wirkt auf den ersten Blick wie eine Erpressung und auch der zweite Blick ist nicht viel besser, doch was ist der Rundfunkbeitrag eigentlich und was halte ich ganz persönlich davon?

Der Rundfunkbeitrag ersetzte 2013 die Rundfunkgebühr welche bis dato die Gebühr pro Gerät & Empfang berechnete. Seit 2013 müssen alle Haushalte in Deutschland ein und denselben Beitrag zahlen, nämlich 17,50€ (Stand Januar 2018). Dies gilt selbst dann, wenn Haushalte keine Empfangsgeräte besitzen oder über diese nie öffentlich-rechtliche Medien bezogen werden. Dies kommt tatsächlich einem Zwang, vielleicht gar einer Erpressung gleich. Es gibt zwar die Möglichkeit sich befreien zu lassen, aber dies ist nur unter bestimmten Vorraussetzungen möglich. Zum Beispiel als Sozialhilfeempfänger.

Mit dem Rundfunkbeitrag (bei ca. 38 Millionen Beitragspflichtigen Haushalten sind das im Monat etwa 665 Millionen € Einnahmen), werden viele Projekte, Filme und Sendungen finanziert. Alle diese Sendungen laufen in der ARD, dem ZDF und dem Deutschlandradio zusammen. Dabei werden aber nicht nur Sendungen wie “der Bergdoktor” oder “Tatort” finanziert, welche gerne mal als überflüssige Oma/Opa-Sendungen bezeichnet werden, sondern auch ernsthaft gute Projekte. Und was viele nicht wissen – auch viele deutsche YouTuber profitieren vom Rundfunkbeitrag. So wird das Format “MrWissen2Go” (oder nur Wissen2Go) mit Mirko D. seit 2017 durch das funk-Projekt von ARD und ZDF produziert. Wobei man fairer Weise sagen muss, dass Mirko fast alles selbst macht und funk ihn nur unterstützt. MrWissen2Go ist ein geschätztes Wissensformat auf YouTube welches monatlich von tausenden Menschen gesehen wird und welches ohne den Rundfunkbeitrag so nicht mehr existieren würde.

Doch was sagen eigentlich die Kritiker, warum ist der Beitrag so verhasst und wünschen sich einige sogar die Abschaffung von ARD, ZDF und Deutschlandradio?

Um eines vor weg zu nehmen, ja es gibt einige Stimmen die die öffentlich-rechtlichen Sender und Anstalten abschaffen möchten. Dazu gehören unter anderem die AfD. Der Beitrag ist aus vielen Gründen verhasst, vor allem weil er erzwingt wird. Das ist auch ein großer Kritikpunkt von mir, ich finde es falsch alle Bürger dazu zu zwingen, einen Beitrag für etwas zu bezahlen, was vielen von ihnen nicht nutzen (können). Die Kritiker sind hier oft meiner Meinung, bzw. ich bin es ihrer. Bis zu dem Punkt an dem jemand die Abschaffung der Medienanstalten fordert. Dies geht für mich nicht in logischem Denken auf, denn nur weil mir etwas nicht gefällt muss ich es anderen doch nicht weg nehmen.

Ich ganz persönlich liebe das Erste, die ARD-Sender und das Zweite. Meine Lieblingssendungen sind Notruf Hafenkante, SOKO Leipzig und auch der Tatort. Ja, ich bin 25 und ich gucke so etwas, freiwillig! Jede Woche! Mir würde es das Herz brechen, wenn man uns, den treuen Zuschauern, diese Sendungen wegnehmen würde. Als zweites führe ich immer an, dass ich ein klarer Gegner der privaten Sender bin. Ich brauche kein Sat1, Pro7 oder wie die alle heißen. Ich mag Amerikanische Sendungen nicht, mag es nicht mit Werbung zu gedröhnt zu werden und ich finde die Recherche einiger Sendungen nicht toll. Allerdings äußere ich selten meine Meinung und verbiete niemanden, auch nicht in meiner Anwesendheit diese Sender zu sehen. Für mich könnte man sie abschaffen, aber ein anderer braucht sie.

Welches Konzept könnte denn sonst für diese geliebten Sender bestehen? Keine Zwangsgebühren hieße auch, dass die Sendervielfalt und vor allem die Zuschauerzahlen schrumpfen würde. Doch man gewinnt dadurch vielleicht einen offeneren Umgang mit Medien. Ich verstehe nicht wirklich, warum ARD, ZDF und Deutschlandradio ihr Programm nicht für Zahlungswillige Bürger bereit stellen. Also z. B. ähnlich wie es jetzt bei den privaten Sendern geschehen ist, diese zu verschlüsseln und nur an Zuschauer senden die dafür auch bezahlen würden.

Eine große Frage bleibt bis zum Schluss: wie machen das eigentlich andere Länder mit ihrem öffentlich-rechtlichen Fernsehen? Und wie ist dort die Kritik?