Twitter; das Missverständnis

Liebe Leser,

eigentlich schreibe ich selten über die kleinen und großen Missverständnisse welche mir auf diversen Plattformen begegnen. Doch heute ist mir etwas passiert, was ich mit euch teilen mag, denn aus einem einfachen lustigen Kommentar von mir wurde eine Herausforderung welche ich annahm und nun dafür ausgelacht werde.

Es geht um folgendes:
Eine Mutter schreibt auf Twitter, dass sie dem Kind auf die Frage, welche Länder es auf der Erde gibt, nur 13 nennen kann. (Und bevor es weiter geht, möchte ich darauf hinweisen, dass die Thread-Erstellerin mir gegenüber nicht negativ geworden ist. Außerdem geht es bei meiner Antwort nur darum, dass es für mich selbst seltsam ist nur 13 Länder zu kennen. Die Erstellerin hat ihre Stärken sicher wo anders und ist nicht weniger wertvoll!)
Hierauf antworte ich mit für mich erkennbarer Ironie:

 

 

 

Leider bekam ich daraufhin schon Kommentare, welche mir schnell ersichtlich machten, dass niemand (mal wieder) meinen Spaß verstand. Jedoch kam es noch besser.

 

Dies war für mich eine Aufforderung, welcher ich gerne nachgehe. Denn im Gegensatz zu anderen Leuten die das lasen, macht mir so etwas sehr viel Spaß. Ich zählte also ganze 102 Länder auf – ohne auf Google oder einem Atlas nachzuschauen. Für mich war dies eine sehr reife Leistung bzw. es zeigte mir mal wieder wie schlau ich doch bin, dass ich eben nicht ganz so dumm bin, wie manch einer dachte.

Doch scheinbar war dies für die anderen Leser kein Grund ruhig zu werden. Im Gegenteil, es wurde angefangen gegen meine Antwort zu kommentieren. Mit unteranderem folgenden Sätzen:

 

 

 

 

 

 

Natürlich ist es mir bewusst, jedoch war das, was ich getan habe ja nur eine Antwort auf die Aufforderung “machma”. Außerdem macht mir so etwas ja Spaß und daher ist es für mich keine verschwendete Lebenszeit. Dieser Kommentar ist für mich irritierend und ein bisschen angreifend. Jeder, den es nicht interessiert kann ja einfach weiter scrollen. Was mich allerdings viel mehr stört ist der Zuspruch den dieser Kommentar bekommen hat. Wie ihr seht bisher 73 Gefällt mir. Warum bekommt ein solcher Tweet soviel Zustimmung? Ich verstehe das wirklich nicht, vielleicht ist dies auch einfach nur mein eigenes Empfinden.

Es gibt noch ein paar andere Kommentare, welche mich stören, aber die lasse ich jetzt mal außen vor.

Nach der ganzen Sache frage ich mich jetzt, wie weit gehen wir bzw. dürfen wir gehen um über andere Menschen urteile zu bilden? Und wie weit ist zu weit? Warum müssen wir uns auf Twitter (oder anderen Social-Network-Plattformen) über das streiten, was uns Freude macht? Warum müssen wir uns generell darüber auslachen, was dem anderen vielleicht Spaß macht?

Auch wenn mich die Kommentare nerven, ich werde weiterhin solche Tweets schreiben. Vielleicht mögen aber mal die Menschen die das hier lesen, darüber nachdenken was die anderen verletzen könnte? Warum mich das ganze so verletzt? Ich bin ein Mobbingopfer in der Schule gewesen und man ist immer über mich hergezogen, hat alles was ich toll fand angegriffen oder zerrissen. Ich habe erst spät gelernt, dass es egal ist was andere davon halten, wenn es einem selbst Frieden bringt. Die Kommentare verletzen mich, weil sie mich an diese Mobbingzeit erinnern. Gleichzeitig mache ich aber weiter, weil es das ist, was mich zufrieden macht.

Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Mögt ihr mir vielleicht erzählen, was ihr von diesem Beitrag haltet? Könnt ihr meine Situation verstehen oder ist es euch ein Rätsel? Schreibt mir gerne per Mail an fabian@timo-ewald.de

euer Timo